Freitag, 23. Januar 2015

Ausschnitt aus Lysitheas Erbe - Das Vermächtnis der Drachen

Huhu ihr Lieben,

hier habe ich mal für euch einen kleinen Ausschnitt aus meinem derzeitigen Projekt.
Ich habe die Namen raus genommen um nicht zu viel zu verraten.


Über eure Meinung würde ich mich sehr freuen, hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar. :)




...Nachdem auch meine Schwester und ich an unseren Plätzen standen, winkte Aurora einmal mit der Hand und die Natur fing an ein Lied zu spielen. Der Wind in den Zweigen der Weide schien aufeinmal rythmisch zu rascheln, dazu setzen Grillen ein die im Einklang mit dem Rascheln der Zweige zirpten und Vögel die verschiedene Melodien zwitscherten und so das Lied vervollständigten. Doch auch andere Geräusche der Natur waren zu vernehmen. Sie verschmolzen zu einer Hintergrundmusik die einem glauben machte, dass die Natur nur für Braut und Bräutgam ein Lied spielte. Aurora lächelte, als sie die erstaunten Gesichter, der wenigen Gäste sah. Die Braut schritt nun angemessenen Schrittes auf ihren Zukünftigen zu. Ihr Blick schien dabei nichts anderes außer ihn wahr zu nehmen. Als sie neben ihm stand, strahlte sie so sehr, dass sie selbst dem, im vollen Glanz erstrahlenden Jupiter Konkurenz machen würde. Man sah ihr deutlich an, dass ein Traum in Erfüllung ging. Aurora begann mit der Zerremonie: »Wir sind heute hier zusammengekommen um diese Lysitheanerin und diesen Lysitheaner in den Stand der Ehe zu begleiten.« Aurora hatte vor der Zerremonie festgelegt, die beiden als Lysitheaner anzusprechen, da sie beide hier ihr Leben verbringen würden. Braut und Bräutigam strahlten einander an, während Aurora fortfuhr: »Ihr habt eure eigenen Gelöbnisse verfasst. Ihr dürft diese nun vortragen.«
Er machte den Anfang. Seit er hier auf Lysithea war, hatte ich ihn noch nie so strahlend erlebt. Seine braunen Augen strahlten golden und drücken soviel Zärtlichkeit und Liebe aus, dass einem das Herz aufging. Seine Stimme war voller Überzeugung und Aufrichtigkeit, als er sagte: »Meine Seele hat deine erkannt. Ich nehme dein Herz in meines, mögen unsere Gedanken eins sein. Ich nehme deine Hand in meine, mögen wir immer glücklich sein. In guten sowie in schlechten Tagen. Mit diesen Worten nehme ich dich zu meiner Frau.« Sie schniefte und auch ich konnte mir einen Schluchzer nicht unterdrücken. In diesem Moment waren alle Probleme vergessen und es gab nur die Zwei, ihre Liebe und ihren Tag. Die Braut räusperte sich bevor sie mit derselben Intensität, die auch in seinen Worten gelegen hatte sagte: »Meine Seele hat deine erkannt. Ich möchte doch achten und dir vertrauen, dir treu sein und für dich sorgen. In guten sowie in schlechten Tagen. Mit diesen Worten nehme ich dich zu meinem Mann.« Auch der Bräutigam musste nun ein paar Tränen weg blinzeln und Aurora musste schlucken bevor sie sagte: »Vor den Augen unserer Mutter Natur und den Mächten die ihr inne wohnen, erkläre ich euch nun zu Mann und Frau.« Die beiden erwiderten, wie mit einer Stimme: »So soll es bleiben – solange wir leben und über den Tod hinaus.«...

Kommentare:

  1. Hi Simone!

    Liest sich nicht schlecht, aber du solltest noch mal nach der Rechtschreibung und Kommasetzung schauen. Auch gibts ein paar Wiederholungen, das kann man sicher noch schöner umformulieren ;)

    LG Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Das ist nur die grobe Rohfassung und wird nocheinmal überarbeitet wenn das Buch fertig ist und danach geht es dann ja auch noch in ein Lektorat ;)

      LG
      Mone

      Löschen