Montag, 13. Januar 2014

Rezension zu Das Vermächtnis des Pan

 Titel: Das Vermächtnis des Pan
Autor: Sandra Regnier
Erschienen: Dezember 2013
Verlag: Carlsen
Preis: 8.99
Seiten: 416


Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.
 
Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …

Ich war von Anfang an gefesselt von diesem Buch. Sicher machte es erst den Anschein dieses typischen Beliebte gegen Unbeliebte Klischees, aber die Autorin hat von Anfang an Spannung in die Geschichte gebracht. Fay mit ihrem losen Mundwerk, machte die Geschichte humorvoll und unterhaltsam. Und auch Lee habe ich in mein Herz geschlossen, obwohl er Anfänglich diesen oberflächlichen Charakterzug hatte. Doch er ist nun mal wer er ist: Ein vielseitiger Charakter an dem man viele Facetten entdecken kann. Und das es ein Mädchen gibt, das sich ihm nicht sofort an den Hals fällt und ihn nicht anhimmelt, das tut seinem Ego ganz gut. Doch auch an Fay kann man so viele Dinge entdecken und mir gefällt ihre direkte Art.
Auch der Schreibstil der Autorin ist seht gut. Die Geschichte liest sich flüssig, es gibt kaum Sätze wo man nochmal rüber lesen muss um deren Sinn zu verstehen.
Auch das es diesmal nicht die Liebe auf den ersten Blick ist finde ich ganz toll.
Die lustigen Interaktionen zwischen Fay und Lee sorgen für gute Unterhaltung, ich konnte viel lachen beim lesen.

Fazit:
Ich finde dieses Buch sehr lesenswert. Eine spannende und unterhaltsame Geschichte, mit einigen Klischees, die ich persönlich aber gar nicht so schlimm finde. Dazu kommt das mal nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund steht.
Für alle Fans von Humor, Elfen und einer vorherbestimmten Liebe, ein absolutes Muss.


Cover: 4/5 Herzen: Das Cover war ansprechend, verriet aber nicht was einen erwartet

Inhalt: 5/5 Herzen: Der Inhalt ist unterhaltsam und spannend geschrieben, eine tolle Geschichte.

Schreibstil: 5/5 Herzen: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen.

Spannung: 5/5 Herzen: Durch die witzigen Interaktionen zwischen Fay und Lee wird es nie langweilig.

Charaktere: 5/5 Herzen: Die Charaktere sind vielschichtig und interessant, man entdeckt immer wieder neue Seiten und wächst mit ihnen.



Gesamtwertung: Insgesamt vergebe ich für diese fantastische Geschichte 5 von 5 Bcherherzen:



Kommentare:

  1. Dieses Buch habe ich auch auf meiner Wunschliste und bin schon gespannt was mich erwartet. Ich werde es auf jeden Fall lesen. Du hast ja auch nur gutes zu dem Buch zu verkünden =)
    LG Sunny
    Bücherwürmchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sunny,

      Ja das erste Buch ist wirklich toll geschrieben und durch den Humor auch sehr unterhaltsam.
      Ich muss allerdings jetzt schon sagen, das die Rezension für den zweiten Band nicht ganz so gut ausfallen wird, auch wenn ich es noch nicht ganz durch habe ;)
      Ich wünsche dir schon mal viel Spaß beim lesen.

      LG
      Mone

      Löschen